Doc Grosch Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch Hindenburgstr. 5 | 96450 Coburg | info@doc-grosch.de  | Telefon: 0 95 61 – 705 92 30 | Fax: 0 95 61 – 705 92 40

Tipps zur zahngesunden Ernährung von Anfang an

Wie aus Zucker Säure wird …

Die Ernährung spielt die entscheidende Rolle
für die Gesundheit Ihres Kindes (und natürlich auch Ihre) und
ob es Karies bekommt oder nicht.
Die Weichen für eine gesunde oder schädliche Ernährung werden zum Teil schon während der Schwangerschaft gestellt. Das gilt vor allem für den Konsum von Zucker und Süßigkeiten. Worauf es bei der zahngesunden Ernährung ankommt, erfahren Sie hier:
Zahnkiller Säuren
Jede Art von Säure greift den Zahnschmelz an: Zuerst macht sie ihn weich und dann frisst sie Löcher in den Zahn. Das gilt auch für sog. Fruchtsäuren in Zitrusfrüchten oder Fruchtsäften. Deshalb: Fruchtsäfte immer verdünnen! Besonders gefährlich und aggressiv ist die sog. Zitronensäure. Sie ist in vielen Fertignahrungsmitteln (z.B. Fruchtjoghurt) und Süßigkeiten (z.B. Gummibärchen) enthalten. Achten Sie deshalb beim Einkauf auf Nahrungsmittel ohne Zitronensäure!
Wie aus Zucker Säure wird
Wenn Zähne nicht regelmäßig geputzt werden, entsteht Zahnbelag. In diesem Belag sind Bakterien, die Zucker in Milchsäure umwandeln. Diese Säure kann Karies verursachen. Deshalb: Regelmäßig Zähne putzen und so wenig Zucker wie möglich!
Vorsicht vor verstecktem Zucker!
Zucker ist in vielen Fertig-Nahrungsmitteln enthalten – auch in solchen, die gar nicht süß schmecken. Zum Beispiel in Ketchup. Prüfen Sie deshalb immer die Angabe der Inhaltsstoffe, bevor Sie Fertig-Nahrungsmittel kaufen!
Kein Zucker für Ihr Baby
Wenn Sie als Schwangere viel Süßes konsumieren, gewöhnen Sie Ihr Kind schon im Mutterleib daran. Zucker kann wie eine Droge süchtig machen. Ernähren Sie sich deshalb möglichst zuckerfrei!
Süßes nicht als Belohnung!
Wenn Sie Süßigkeiten als Belohnung verwenden, setzen Sie ein falsches Signal: Ihr Kind sieht Süßes dann als etwas Positives. Wählen Sie als Belohnung deshalb etwas Anderes.
Zahnfreundliche Süßigkeiten
Es gibt heute eine große Vielfalt zahnfreundlicher Süßigkeiten, die mit dem Logo „Zahnfreundlich“ gekennzeichnet sind. Sie enthalten Süßstoffe statt Zucker.

Und was ist jetzt eigentlich zahngesunde Ernährung?

Die beste Ernährung für Sie und Ihr Kind besteht aus frischem Obst, Gemüse, Vollkornbrot und Käse.
Damit erhalten Sie alle Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, die Sie und Ihr Kind brauchen – auch für Ihre Zähne!

… und warum Xylit-Kaugummi gut für die Zahnpflege zwischendurch sind

Ein ganz besonderer Stoff: Xylit

Xylit (auch als Xylitol bezeichnet) ist ein natürlicher Zuckeraustauschstoff, der aus finnischer Birke oder Hartholz gewonnen wird. Xylit wird auch im menschlichen Körper gebildet und ist genauso süß wie Zucker. Es hat aber 40 % weniger Kalorien und ist auch für Diabetiker geeignet.

Das ganz Besondere an Xylit ist aber: Es hemmt die Bildung von Zahnbelag und das Wachstum schädlicher Karies-Bakterien! Außerdem fördert es die Regeneration des Zahnschmelzes nach Säureangriffen. Xylit wird nicht (wie Zucker) in Säure umgewandelt. Und es regt den Speichelfluss an, was besonders für Menschen mit Mundtrockenheit wichtig ist.

Xylit gibt es als Pulver, das genauso wie Zucker zum Süßen, Kochen und Backen verwendet werden kann. Außerdem gibt es viele verschiedene Süßigkeiten mit Xylit: Bonbons, Kaugummis, Schokolade usw. Wegen seiner natürlichen Herkunft, seiner Schutzwirkung für die Zähne und seiner vielseitigen Verwendbarkeit empfehlen wir Zahnärzte heute Xylit als Ersatz für Zucker. Einzige Einschränkung: Wenn Xylit in zu großen Mengen eingenommen wird, kann es abführend wirken.

Xylit-Kaugummis sind deshalb ideal als Zahnpflege z. B. für unterwegs (Sie ersetzen aber nicht die Zahnbürste!):

  • Zahnbeläge und schädliche Bakterien werden reduziert
  • Der Zahnschmelz regeneriert
  • Der Speichelfluss wird angeregt

Deshalb sind Zahnpflege-Kaugummis besonders für Kinder und Erwachsene mit hohem Karies-Risiko eine ideale Ergänzung zum Zähneputzen.