Doc Grosch Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch Hindenburgstr. 5 | 96450 Coburg | info@doc-grosch.de  | Telefon: 0 95 61 – 705 92 30 | Fax: 0 95 61 – 705 92 40

Zahnbrücken – Wenn wenige Zähne fehlen und ersetzt werden sollen

Zahnlücken sind nicht nur ein ästhetisches Problem: Fehlende Zähne erschweren auch das Abbeißen und Kauen und damit auch die Verdauung. Aber es gibt noch weitere Nachteile! Die Nachbarzähne können allmählich in die Lücke kippen und der Gegenzahn kann sich verlängern, weil er sozusagen „ins Leere beißt“. Diese Veränderungen der Zahnstellung können zu Problemen mit den Kiefergelenken führen. Deshalb müssen Lücken schon bald nach dem Verlust von Zähnen geschlossen werden.

Wann werden Zahnbrücken eingesetzt?

Mit Zahnbrücken können kleine Zahnlücken mit einem bis drei (in Ausnahmefällen vier) fehlenden Zähnen geschlossen werden. Sie bestehen aus sog. Ankerkronen, die fest auf die Nachbarzähne der Lücke zementiert werden, und den sog. Brückengliedern, die die fehlenden Zähne ersetzen.

Für Ankerkronen müssen die Nachbarzähne der Lücke abgeschliffen werden. Wenn diese Zähne ohnehin schon starke Substanzdefekte haben, werden sie durch die Kronen wiederhergestellt und geschützt. Wenn die Nachbarzähne gesund sind und nicht abgeschliffen werden sollen, können Zahnlücken auch mit Implantaten und darauf befestigten Kronen geschlossen werden.

Welche Vorteile haben Zahnbrücken?

Zahnbrücken werden in ihrer Form und Farbe an die Nachbarzähne angepasst und haben somit dieselbe Form wie eigene Zähne. Sie werden fest auf die Zähne zementiert und können beim Kauen wie eigene Zähne belastet werden. Da die Ankerkronen einer Brücke über die Zahnwurzel mit dem Kiefer verbunden sind, bleibt auch das Feingefühl beim Kauen erhalten.

Durch die natürliche Zahnform der Brücke gibt es keine Beeinträchtigung beim Sprechen. Zahnbrücken aus Keramik und Metallkeramik können zudem farblich perfekt an die Nachbarzähne angepasst werden. Dadurch haben sie die Ästhetik natürlicher Zähne.

Welche Arten von Zahnbrücken gibt es?

Immer mehr Zahnbrücken werden heutzutage aus reiner Keramik hergestellt, weil diese sehr gut körperverträglich ist und eine ausgezeichnete Ästhetik hat.

Daneben gibt es sog. Metallkeramik-Brücken: Sie haben im Inneren ein dünnes Gerüst aus Metall und werden außen mit Keramik verblendet, die der Brücke die Form und Farbe natürlicher Zähne gibt.

Für den Seitenzahnbereich können auch Brücken aus einer Edel- oder Nichtedelmetall-Legierung hergestellt werden. Diese können im sichtbaren Bereich mit Keramik verblendet werden.

Implantate statt Zahnbrücke

Die Alternative zu Zahnbrücken sind Implantate, die an Stelle der fehlenden Zähne in den Kiefer eingesetzt und mit Kronen versehen werden. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass die Nachbarzähne der Lücke nicht abgeschliffen werden müssen wie bei einer Zahnbrücke.

Wenn die Nachbarzähne allerdings schon stark geschädigt sind und ohnehin überkront werden müssten, kann eine Zahnbrücke die bessere Lösung sein.

In der Regel ist die Behandlung mit Zahnimplantaten (zeit-) aufwendiger als bei Zahnbrücken und es entstehen meistens höhere Kosten.

Soll eine Zahnlücke mit Kronen auf Implantaten oder mit einer Zahnbrücke geschlossen werden? Wir beraten Sie dazu gerne ausführlich und helfen Ihnen bei der richtigen Entscheidung. Rufen sie uns einfach an.

Bild Hochwertiger Zahnersatz in der Zahnarztpraxis Doc Grosch